Bedrohen psychosoziale Krisen Gesellschaft und Wirtschaft?

Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des FOCUS auf http://www.psychosoziale-lage.de/public/Aufruf_im_Focus.pdf

In allen gesellschaftlichen Bereichen, allen Altersgruppen, bei beiden Geschlechtern, in allen Schichten und in allen Nationen zunehmenden Wohlstands nehmen seelische Erkrankungen zu und besitzen ein besorgniserregendes Ausmaß im Hinblick auf Arbeitsunfähigkeit, Berentung, Behandlungsnotwendigkeit, Produktionsausfälle und gesellschaftliche Kosten. Weiter geht’s auf www.psychosoziale-lage.de

Advertisements

Biofeedback: Wie wir uns selbst steuern können

Computergestützte Techniken helfen vielen Patienten, ihren eigenen Körper und dessen Reaktionen besser kennenzulernen. Nicht nur Kopfschmerzen und Stresssymptome lassen sich so lindern

Wir nehmen jetzt Ihr Stressprofil auf“, sagt die Psychotherapeutin Barbara Timmer. Sechs Patienten und ich sitzen im Halbkreis an Tischen. Jeder von uns ist über dünne schwarze Kabel mit einem Computer verbunden. Die Lehrerin mit dem müden Gesicht, eine der sechs, hält sich kerzengerade. Der schwergewichtige Verwaltungsangestellte vier Plätze weiter links dagegen füllt seinen Drehstuhl aus, als sei er hineingegossen worden. Alle sind ein wenig blass. Wer mag schon seine persönlichsten Körperreaktionen offenlegen, sie per Sensor und Software ausspionieren lassen? Hier, an einem der weltweit größten Zentren für Biofeedback, das zur psychosomatischen Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee gehört, ist das Alltag. Weiterlesen…

Quelle: GEO WISSEN Nr. 42 – 11/08 – Sanfte Medizin

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen betreibt betriebliche Stressprävention

Die Besorgnis über psychosoziale Risiken wie etwa Stress, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz nimmt zu. Laut der Studie „Europäische Erhebung unter Unternehmen zu neuen und aufkommenden Risiken“ (ESENER) ist Stress am Arbeitsplatz für die befragten Unternehmen damit ebenso bedeutsam wie etwa Arbeitsunfälle. Die Ergebnisse der Erhebung wurden von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) erstmals vorgestellt.  Mehr zu lesen auf
http://www.inqa.de/Inqa/Navigation/Themen/stress,did=254466.html

Quelle: www.inqa.de vom 11.6.2010